12.01.2024

TPSK 1925 e.V. - Trainer Jürgen Weuthen beim dritten RTL Turmspringen in Berlin

Am 12. Januar 2024 fand das dritte RTL Turmspringen in Berlin statt. Erneut wagte sich die deutsche Prominenz mit der Hoffnung auf das Brett, einen Moment später nicht mit dem Gesicht auf die Wasseroberfläche zu klatschen.

Die dritte Runde des "RTL Turmspringens" ging spektakulär zu Ende. 

In der Einzelkategorie dominierte erneut Ausnahme-Artist René Casselly. Er setzte sich vor den ebenfalls turnerprobten Fabian Hambüchen und Philipp Boy durch. Casselly gewann trotz eines zweiten Anlaufs, der im letzten Jahr aufgrund einer Trainingsverletzung verschoben werden musste. Eine beeindruckende Leistung des ehrgeizigen 27-Jährigen, der bereits als Parcours-Champion bei "Ninja Warrior" und als "Dancing Star" bei "Let's Dance" erfolgreich war.

Auch im Doppelwettbewerb gab es Spannung, und trotz eines geschädigten Hobby-Turmspringers, Thorsten Legat, der sich im Vorjahr schwer verletzte, wagten sich Vater und Sohn Legat erneut aufs Brett. Ihr Mut reichte jedoch nicht aus, um zu triumphieren. Das Doppel Ada Theilken und Benni Grams, zwei "Ninja Warrior"-Stars, machten das Rennen und komplettierten an der Seite von Casselly das siegreiche Ninja-Triple.

Die Teilnahme des Kölner Stützpunktleiters Jürgen Weuthen von der TPSK war unverzichtbar. In monatelanger Trainingsarbeit wurden TV-Prominenten Sprünge vom 3-Meter Brett und Turm beigebracht. Deshalb gingen beinahe alle Podiumsplätze nach Köln. Wobei dazu gesagt werden muss, dass von den 22 Teilnehmer:innen waren 16 Schützlinge unter den Fittichen des erfahrenen DSV-Trainers. 

Der unermüdliche Einsatz von Jürgen Weuthen während des RTL Turmspringens spiegelte sich nicht nur in den erfolgreichen Leistungen seiner Schützlinge wider, sondern trug auch zum Gesamterfolg dieses aufregenden Events bei.

 

Das ganze Event ist weiterhin unter: https://www.rtl.de/sendungen/real-life/rtl-turmspringen/ zu finden

13.08.2023

Kölner Wasserspringerin Kerstin Hampke triumphiert als Masters-Weltmeisterin vom 1m Brett

FINA World Masters Championships in Fukuoka, Japan

Vom 02. bis 11. August 2023 fanden in Fukuoka, Japan, die FINA Wolrd Master Championships statt. Mit dabei, die Kölner Wasserspringerin Kerstin Hampke.

In einem beeindruckenden Wettkampf holte sie sich den Titel der Masters-Weltmeisterin in ihrer Altersklasse (AK50) vom 1m Brett. Die Teilnehmerinnen des 3m Brett sowie Turm Wettampfs ließen allerdings nicht locker und lieferten sich einen ebenso spannend wie knappen Wettkampf. Im Wettbewerb vom 3m Brett verpasste Hampe knapp den Sieg und erreichte den zweiten Platz. Vom Turm aus landete sie auf dem dritten Platz.

Kerstin ist dennoch sehr zufrieden mit ihren Leistungen und freut sich, dass sie die Sommerferien mit diesem Höhepunkt beenden konnnte.

 

28.05.2023

Tim Thesing beeindruckt beim World Aquatics High Diving World Cup in Fort Lauderdale, USA

Der World Aquatics High Diving World Cup, der am 26. und 27. Mai 2023 stattfand, lockte High Diver aus mehr als 15 Ländern nach Fort Lauderdale.

Unter den talentierten Athleten befand sich auch Tim Thesing, ein Kölner Springer der Telekom Postsport Gemeinschaft Köln (TPSK), der bei dem internationalen Event eine beeindruckende Leistung ablieferte.

Das Turnier bot den Zuschauern atemberaubende Sprünge aus einer Höhe von 27 Metern. Diese extreme Herausforderung erforderte von den Teilnehmednen nicht nur Mut und Können, sondern auch ein intensives Training, um sich auf die spektakulären Sprünge vorzubereiten.

Tim Thesing, der sich in den letzten Jahren intensiv auf sein Training konzentriert hat, bewies seine Fähigkeiten und erreichte den 27. Platz. Obwohl er nicht auf dem Podium stand, ist er dennoch stolz auf seine Leistung. Der Kölner Springer zeigt, dass sich sein hartes Training ausgezahlt hat und er in der Lage ist, mit internationaler Konkurrenz Schritt zu halten.

22.05.2023

Kölner Wasserspringer bei den Deutschen Meisterschaften im Wasserspringen in Berlin

Vom 18. bis zum 21. Mai 2023 fanden in Berlin die Deutschen Meisterschaften im Wasserspringen statt. Unter den Teilnehmern befand sich auch der Kölner Wasserspringer Jacob Cardinal Tremblay .

Die Deutschen Meisterschaften im Wasserspringen sind ein Schaufenster für den Wassersport in Deutschland und bieten eine Plattform für die besten Wasserspringer:innen des Landes, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Die teilnehmenden Sportler:innen zeigen dabei technisch anspruchsvolle Sprünge und begeisterten das Publikum mit ihrer sportlichen Leistung. 

Mit dabei der Kölner Wasserspringer Jacob Cardinal Tremblay, der von Trainer und Stützpunktleiter Jürgen Weuthen begleitet und trainiert wird.

Jacob überzeugte die Juroren mit seiner Präzision und Eleganz bei seinen Sprüngen. Sowohl vom 1-Meter-Brett als auch vom 3-Meter-Brett demonstrierte er sein Können und sicherte sich den 10. Platz in beiden Disziplinen.

Jürgen Weuthen zeigte sich äußerst zufrieden mit der Leistung seines Schützlings. Er lobte Jacobs Einsatz und freute sich darüber, dass der Athlet gezeigt hat, dass er der Konkurrenz auf den Versen ist. "Dieses erfolgreiche Debüt ist ein vielversprechender Start für Jacob und ein Hinweis auf sein Potenzial als Wasserspringer" so Jürgen Weuthen.

 

18.02.2023

Erfolgreiche Nachwuchsspringer der TPSK

NRW-Springertage im Wasserspringen am 18. und 19. Februar 2023 in Aachen

Am vergangenen Wochenende zeigten die jüngsten Wasserspringer aus Köln bei den NRW-Springertagen ihr Können. Mit sehr guten Leistungen überzeugten die 24 jungen Wasserspringer und sammelten so ihre ersten Kaderpunkte.Die Springertage sind ein ausschließlich auf dem 1m Brett ausgetragener NRW-Wettkampf, der auch zur NRW-Kaderfindung beiträgt. Die Teilnahme an diesem Wettkampf war für die jungen Springer*innen somit einer der ersten Schritte im Leistungssport. Die Trainer*innen Benedikt Donay , Yilmaz Alp und Katharina Bartsch hatten ihre Sportler*innen in monatelanger Arbeit bestens für den anspruchsvollen Wettkampf trainiert.

Folgende Platzierungen wurden erreicht:

1. Platz:
Lotte Dittmar (2006)
Jonas Köller (2008)
Jule Schlinghoff (2016)
 

2. Platz
Leonard Becker (2013)
Theo Kim (2015)
Rosalie Stadler (2015)
Mykhailo Zlobin (2016)
 

3. Platz:
Kayahan Akkaya (2013)
Minu Sultanie (2013)
Riccardo Chehayeb Roth (2014)
Leos Tolman (2015)